Programm am 12. September 2015

Flut 2013 an der Elbe in Dessau (Foto: Killyen)
10.00 Uhr
Ankommen am Kornhaus (Kornhausstraße 146)
10.30 Uhr
Begrüßung durch Kirchenpräsidenten Liebig

»Perspektiven eines Flusses« – Podiumsdiskussion

  • Moderation: Dagmar Röse (MDR)
  • mit Prof. Dr. Hubert Weiger (BUND), Joachim Liebig (Kirchenpräsident), Steffi Lemke (MdB Bündnis 90/Die Grünen), Kees de Vries (MdB, CDU)
12.30 Uhr
Mittagessen im Restaurant Kornhaus
14.00 Uhr
Ökumenischer Elbegottesdienst am Kornhaus
Predigt: Kirchenpräsident Joachim Liebig,
Musik: Posaunenchor Dessau
15.00 Uhr
Geführte Wanderungen durch die Elbauen (Beginn am Kornhaus)
15.00 Uhr bis 16:30
Geführte Wanderungen durch die Elbauen – Start am Kornhaus um 15 Uhr, Ziel ist die Christus Kirche um 16.30 Uhr

A: Fahrradexkursion zum Kühnauer See

Zur „ehemaligen Elbe” und heutigem Altarm Kühnauer See laden anlässlich des EKT Ernst Paul Dörfler vom BUND Elbeprojekt und Pfarrer Wolfram Hädicke ein. Wir werden uns mit dem Lebensraum und den dort lebenden Arten bekanntmachen. Fahrrad ist mitzubringen

B: Spurensuche: Der Mensch und sein Fluss – eine Beziehungsgeschichte

Von der Schöpfungsgeschichte bis in die Gegenwart spannen Tobias Nahlik, Mitglied der Gemeinde Peter und Paul, und Iris Brunar vom BUND Elbeprojekt den Dialog mit den Teilnehmern. Wo wurzelt unser heutiges Verständnis von Natur und Flüssen wie der Elbe? Erkennen wir überhaupt noch die ursprüngliche Flusslandschaft oder sind wir gänzlich entfremdet? Welchen Einfluss hat unsere kulturelle Prägung?

16.30 Uhr
Kaffee und Kuchen in der Christuskirche Ziebigk (Kirchstraße 2)
17.30 Uhr
Treffen der Elbegemeinden: World Café und Thementische in der Christuskirche Ziebigk
19.00 Uhr
Elbesegen in der Christuskirche
Anschließend: Abendessen auf der Kirchwiese

Kultur und Natur in der Region Dessau

Dessau-Roßlau liegt mitten im Dessau-Wörlitzer Gartenreich, einer historischen Kulturlandschaft. Ab 1758 ließ Fürst Franz von Anhalt-Dessau sieben weitläufige Landschaftsparks zwischen Wörlitz und Dessau anlegen. Die natürliche Auenlandschaft an der Elbe wurde meisterhaft in die Anlage von Landschaftsparks einbezogen. Auf Grund seiner Einzigartigkeit wurde das Gartenreich im Jahr 2000 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt.

Dessau-Roßlau befindet sich zudem im Urstromtal der Elbe. Besonders an der Mittleren Elbe zwischen Coswig und Barby finden wir die letzten zusammenhängenden Hartholz-Auenwälder Mitteleuropas. Diese wurden 1979 von der UNESCO als Biosphärenreservat ausgewiesen. 1990 wurde dieses erweitert und 1997 als länderübergreifendes Schutzgebiet »Flusslandschaft Elbe« anerkannt. Die Wasserqualität der Elbe hat sich seit 1998 massiv verbessert, wir finden heute im Fluss weit über 50 Fischarten. Zur Verbesserung der Auendynamik und des Hochwasserschutzes wurden an der Elbe die ersten Deiche zurückverlegt.

Diesen Schatz, Elbe und Kulturlandschaft, gilt es gemeinsam zu erhalten und weiter zu entwickeln.

Ausstellung: Neugierige Frösche und schlaftrunkene Libellen – Makrofotografie in der Auferstehungskirche

Am Sonntag, den 30. August um 10.15 Uhr, wird im Anschluss an den Gottesdienst (Beginn 9.30 Uhr) in der Auferstehungskirche im Fischereiweg 43 in Dessau die Ausstellung „Naturraum Elbe hautnah erLeben“ eröffnet. Die teils preisgekrönten Fotografien werden zum ersten Mal in Dessau gezeigt. Nach einer kurzen Einführung werden die Fotografen Regina und Manfred Wecke von ihren Begegnungen in der Elbaue erzählen.

Seit fünf Jahren hat das Ehepaar sich der Makrofotografie verschrieben. Für ihre Motive legt sich Regina Wecke auch mal auf den Bauch. Die Kamera vor sich auf der Uferböschung wartet sie, bis ihr Modell – ein Teichfrosch – wieder aus dem Altarm der Elbe auftaucht. „Frösche sind richtiggehend neugierig und kommen nach einer Weile dem Objektiv immer näher,“ berichtet sie schmunzelnd. „Für Insekten wie Libellen ist der frühe Morgen geeignet, da sind die Tiere noch nicht so richtig wach und lassen sich einfacher ablichten.“

Zusammen mit ihrem Mann Manfred erkundet Regina Wecke die Auen der Elbe. Beide sind begeistert von der Landschaft, die einer Vielzahl von Tieren und Pflanzen ein Zuhause bietet. Insbesondere die kleinen Schönheiten bringen sie groß raus. Seltene Insekten wie der Schwalbenschwanz oder die Rote Röhrenspinne und geschützte Amphibien wie der Laubfrosch verzücken den Betrachter.

Die Ausstellung ist der Vorbote für den Elbe-Kirchentag, der am Samstag, den 12.9.2015 in Dessau stattfinden wird.